Die RV Wattenscheid e.V. 1919 begrüßt ihre Besucher.

Hier auf den blinkenden Banner/Balken klicken!


Wattenscheid. Die Reisevereinigung (RV) Wattenscheid zeichnete kürzlich ihre Meister und weitere Bestleistungen im Taubensport mit Diplomen und Pokalen aus. Die Ehrung fand statt im Schützenhaus an der Blücherstraße.

RV-Meister mit den Alttauben wurde die SG Herbst-Stahl vom Verein „Segler zur Brücke“ vor Skroch („Heimkehr“ Wiemelhausen), SG Schrems („Flieg und Sieg“ Witten-Heven), SG Haurand und Baczewski („Nie gedacht“) und SG Fredericks und Frau („Blitz“ Wattenscheid). Die Vereinsmeisterschaft mit Jungtauben errang wiederum die SG Greife-Cziborra („Blitz“) vor der SG Balzerowiak-Strehler („Schwarzer Vogel“ Leithe), SG Haurand-Baczewski, SG Nolte („Eilbote“ Lohrheide) und SG Fredericks und Frau.

RV-Jahresmeister wurde die SG Haurand-Baczewski vor SG Herbst-Stahl und SG Greife-Cziborra. Die Jugendmeisterschaft ging an Marie Schrems („Flieg und Sieg“). Die SG Herbst-Stahl gewann in den Kategorien bester alter Vogel, jähriger Vogel, alte Täubin und jährige Täubin. Beste Jungtaube: SG Balzerowiak-Strehler.

Konkurssieger ausgezeichnet
Zudem wurden im Rahmen der Veranstaltung alle Gewinner eines ersten Konkurses gewürdigt. Die Ehrung der Sieger übernahm dabei der stellvertretende Vorsitzende der Reisvereinigung, Hans-Jürgen-Falarzik.

Redaktion

Hier kaufen unsere Mitglieder!
Hier kaufen unsere Mitglieder!

Hier ein Film über die Bedienung des Menüs der Homepage.

Ein Bericht über die Gründerzeit!

02.12.2009 |    Artikel in der WAZ-WATTENSCHEID.

 

Wattenscheid. Nach dem Krieg waren die „Rennpferde des kleinen Mannes” der wahre Renner: Fast tausend Mitglieder zählte die Reisevereinigung Wattenscheid in ihrer absoluten Glanzzeit in den 50er Jahren. Die Hellwegstadt galt immer als Hochburg des Taubensports.

Begonnen hatte der Boom bereits einige Jahrzehnte zuvor: Vereinsnamen wie „Rakete”, „Blitzpost” oder „Konkurrenzlos” zeugen vom Sportsgeist und von der Aufbruchstimmung.

Die Reisevereinigung (RV) Wattenscheid – ein Zusammenschluss von 26 Vereinen aus der Hellwegstadt und umliegenden Städten – feierte nun ihr 90-jähriges Bestehen. Grund genug für die langjährigen Mitglieder Hermann Zumbrink und Reinold Berlin, die Vereinschronik aufzuschlagen.

„Der Taubensport war eng mit der Industrialisierung dieser Region verknüpft.” Um 1900 strömen viele Menschen ins Ruhrgebiet, auch nach Wattenscheid. Es entstehen im großen Stil Wohnsiedlungen für Bergbau- und Stahlarbeiter. Diese Siedlungen werden mit Stallungen und Gärten ausgerüstet – „ein ideales Umfeld für Taubenzüchter”, sagen Zumbrink und Berlin aus eigener Erfahrung.

Um ihre Tiere nicht mehr in die Nachbarstädte schicken zu müssen, gründen Wattenscheider Züchter und neun Vereine am 9. November 1919 im Vereinslokal Hubert Hölscher (Querstraße) eine eigene Reisevereinigung. Das Protokoll der Versammlung, in feiner Sütterlinschrift verfasst, liegt noch vor. Die Gründungsväter: Karl Weber (zugleich erster Vorsitzender), Bernhard Ruth, Heinrich Dietrich, Paul Kleine, Josef Nikowski, Franz Stahl, Peter Peren, Fritz Midderhoff, Hermann Obermüller, Ferdinand Unterhalt und Hermann Ruhrmann.

Die Inflation 1923 macht sich auch bei den Züchtern bemerkbar. Denn die Abwertung des Geldes verlief so schnell, dass zehn Pfund Taubenfutter mehr Wert waren als eine Million Reichsmark. 1941 wird das Taubenschicken wegen Kriegseinwirkung eingestellt; Brieftauben müssen der Wehrmacht übergeben werden – um Nachrichten zu übermitteln. 1947 gaben die Alliierten das Taubenschicken wieder frei.

Bis 1959 werden die Tiere noch per Bahn transportiert und am Zielort auf Nebengleisen aufgelassen. Dann beschreiten die Taubenväter mit dem Kauf eines eigenen Lastwagens ganz neue Wege. Der Kabinenexpress legte zigtausend Kilometer zurück, mit ihm können die Zielorte beweglicher angefahren werden.

Der Fortschritt hält auch bei der Auswertung der Tauben-Ankünfte Einzug, als 1980 die EDV eingeführt wurde. Erfolgte früher die Ringauswertung noch manuell, macht jetzt die Technik alles einfacher. Noch schneller ging es mit der Einführung des elektronischen Konstatierens 1994 – die ankommenden Tauben werden wie beim Scanner an der Supermarktkasse automatisch erfasst.

Das moderne RV-Einsatzzentum am Bunker Bismarckplatz haben die Mitglieder im Jahr 1972 mit viel Eigenleistung aufgebaut.

Machte die Technik vieles einfacher, ist ein Problem geblieben: Verluste durch Raubvögel wie Sperber, Habicht, Bussard. So manche Taube kehrte nicht mehr in den heimischen Schlag zurück – darunter auch wertvolle „Champions”.

Nachwuchs gesucht

Nach der Reisesaison von April bis September ist derzeit Ruhe- und Pflegezeit für die Tiere angesagt. Die RV Wattenscheid lädt alle Interessierten ein, sich über das Taubenhobby zu informieren. Das sei weniger aufwändig als viele glaubten, die RV steht mit Rat und Tat zur Seite. Infos: Hermann Zumbrink  und Reinold Berlin. So will man den Nachwuchssorgen im Verein begegnen. Die RV hat derzeit 158 Mitglieder und 78 Schläge.

 

Die Bilder anklicken groß & klein!!!!

Die Gebäude wurden in Eigenleistung erbaut. Baujahr 1972.

Baujahr ano 1972! In Eigenleistung.

Durchgang zum Geschäftszimmer, Uhrenraum, Toiletten, Gaststätte!

In Eigenleistung erbaut, ano 1972!

Stellvertretend seien einige Erwähnt; Heinz Ponzin Zimmerarbeiten, Erwin Schlipphorst, M. Lewandowski, GeBr. Abstins. Stuckmänner, H. Passmann,  P. Bassenhoff, H. Fankideiski, und viele Mehr.

Der neue Anhänger!!!!!!!!!!!!!

LOGO der RV-WATTENSCHEID 1919 e.v.
LOGO der RV-WATTENSCHEID 1919 e.v.
ZURÜCK !
ZURÜCK !

TAUBE GEFUNDEN?

Banner bitte anklicken
Banner bitte anklicken

Auflasszeit im WDR-Text

Seite 631

WetterOnline
Das Wetter für
Bochum und Umgebung

Denkmal Für Brieftauben in Berlin -spandau zu Ehren der Deutschen Brieftauben des Ersten Weltkrieges.

Don von J.Wettklo.
Don von J.Wettklo.
Lacky von Scherhag
Lacky von Scherhag
Zita  Lorenz
Zita Lorenz
Maskottchen-Arcko.
Maskottchen-Arcko.
OLLI von W. Droste.
OLLI von W. Droste.
TIMMI von H. Fredericks.
TIMMI von H. Fredericks.
Hund Von E.Lütz
Hund Von E.Lütz
Hund von A.Herbst.
Hund von A.Herbst.
Mops von A.Herbst.
Mops von A.Herbst.
Walter & Missy
Walter & Missy

Berry/ Rolf Faust

MARIE. &  LADY.
MARIE. & LADY.

Schacht Holland in Wattenscheid-Lohrheide.

Schacht Holland in Wattenscheid-Lohrheide.

Historisches Wappen von Wattenscheid (1888–1937

Wappen von Wattenscheid 1937–1974

Wattenscheid ist heute ein Stadtbezirk von Bochum. Von 1926 bis 1975 war Wattenscheid eine kreisfreie Stadt. 1975 wurde Wattenscheid im Zuge der nordrhein-westfälischen

Martin-Luther-Krankenhaus, Haupteingang

  • Hinweis: Per Klick auf das Foto erhalten Sie es in Originalgröße.

Datei:Wat2.gif

Außenaufnahme des Wattenscheider Rathauses mit Blick auf den weißen Erweiterungsbau mit dem Zwiebelturm über dem mittleren Gebäudevorsprung
Rathaus Wattenscheid, Erweiterungsbau mit Zwiebelturm
 
Innenaufnahme des Wattenscheider Rathauses mit Blick auf das Wappenfenster mit der Heiligen Gertrudis
Wappenfenster mit der Heiligen Gertrudis
Stadtgarten in Wattenscheid.
Stadtgarten in Wattenscheid.
Voliere im Vogelpark-Wattenscheid.
Voliere im Vogelpark-Wattenscheid.

Webcam Alter Markt Wattenscheid

Alter MARKT in

Wattenscheid

Webcam Oststraße Wattenscheid

OSTSTRASSE in

Wattenscheid.

Webcam August-Bebel-Platz Wattenscheid

AUGUST BEBELPLATZ

in Wattenscheid.